Ladestationsübersicht

Ab heute kann jeder einzelne die Elektromobilität weiter vorantreiben und seine Ladestation anderen Elektroautofahrern zum Laden zur Verfügung stellen, ohne den Strom zu verschenken. Die Besonderheit, jede Ladestation, die mit dem Abrechnungsservice @public betrieben wird, ist automatisch Teil verschiedener Ladenetze. Somit können zum Beispiel Elektroautofahrer mit einer intercharge Ladekarte sich genauso autorisieren und laden, wie Besitzer einer PlugSurfing Ladekarte. Zusätzlich hat jeder Elektroautofahrer die Möglichkeit auch ohne vorherige Anmeldung bei einem Ladenetzbetreiber mittels QR Code Scanner zu laden und bezahlt bequem per PayPal oder Kreditkarte. Damit können Elektroautofahrer zunehmend spontan entscheiden, wann sie wo laden.

Realisiert wird das Ganze von The Mobility House, führender Experte für intelligente Lade- und Energielösungen in Europa, be.ENERGISED (has.to.be gmbh), Innovationsführer im Bereich Softwarelösungen für intelligente Ladesysteme und die Alfen ICU B.V., einer der führenden Anbieter für intelligente, systemoffene Ladestationen aus den Niederlanden. Die Grundlage für den Abrechnungsservice @public bildet be.ENERGISED COMMUNITY, eine Cloud-Software, über die der komplett automatische Abrechnungsprozess erfolgt. Mit dieser kann der Ladestationsbesitzer ohne operativen Aufwand kostenlos verschiedene Ladestationen verwalten und nebenbei Geld verdienen. Der Fokus des Abrechnungsservice @public liegt sicherlich auf Einkaufszentren sowie Hotels und Restaurants,  deren Gäste während des Aufenthalts laden. Doch auch für Privatanbieter lohnt es sich, den Service näher anzuschauen. Jeder kann schnell und einfach zum Ladestationsbetreiber werden und dem Einzug der Elektromobilität in den Alltag verhelfen.

Alles, was ein Ladestationsbesitzer neben dem Abrechnungsservice @public derzeit benötigt, ist eine intelligente Ladestation von ICU. Weitere Ladestationshersteller werden folgen, damit möglichst viele von dem Abrechnungsservice @public profitieren. Angeboten wird der Service im Moment in Deutschland und Österreich. Aber auch hier ist die Ausweitung auf weitere Länder geplant.

„Wir, von has.to.be, sind überzeugt, dass der Durchbruch der Elektromobilität nur mit dem Aufbau einer flächendeckenden und vernetzten Ladeinfrastruktur gelingt. Dazu müssen auch für Unternehmen mit eigener Parkfläche Anreize gesetzt werden, in Ladeinfrastruktur zu investieren, die diese dann öffentlich bereitstellen. Dafür haben wir unsere kostenlose Software be.ENERGISED COMMUNITY entwickelt. Der nächste logische Schritt war, Partner für die Ladeinfrastruktur und die Installation zu finden, um eine Gesamtlösung anzubieten. Mit ICU und The Mobility House haben wir die idealen Partner gefunden, die über die Innovationskraft und Flexibilität einer raschen Umsetzung verfügen“, sagt Alexander Kirchgasser, Geschäftsführer der has.to.be GmbH.

Das Ganze funktioniert nur mit einer entsprechend intelligenten Ladeinfrastruktur. „Mit seinen systemoffenen Ladestationen und has.to.be sowie The Mobility House als Partner kann ICU alles anbieten, was der Markt aktuell nachfragt: Sofort einsatzbereite Lösungen, bestehend aus Ladestation inkl. Verwaltungssystem, sowie flexibel nutzbare Dienste wie z.B. die spontane Nutzung durch Dritte oder die Verrechnung der Ladevorgänge mit dem Arbeitgeber“, so Joachim Köpf, Vertriebsleiter DACH der Alfen ICU B.V.

„The Mobility House setzt auf innovative Lösungen, die den Markt nachhaltig beeinflussen und den Nerv der Zeit treffen. Mit den Abrechnungsservices setzen wir zusammen mit be.ENERGISED COMMUNITY und ICU genug Anreize für Unternehmen, die Elektromobilität zu fördern, ohne auf die Politik zu warten“, sagt Marcus Fendt, Geschäftsführer der The Mobility House GmbH.