Markus Berben-Gasteiger, Leiter Sales & Marketing Vans Österreich und Daniel Heydenreich, Geschäftsführer The Mobility House freuen sich über die Zusammenarbeit

Salzburg/München, 08. Juli 2019 -

Ab sofort ist der Mercedes Benz eVito in Österreich verfügbar. Privatkunden, kleine und große Gewerbekunden sowie Flottenbetreiber mit Interesse an Elektroautos profitieren von einem umfassenden Ladelösungs-Konzept: Mercedes-Benz liefert das passende Fahrzeug, Kooperationspartner „The Mobility House“ sorgt für die optimale Ladeinfrastruktur. Mit integriert: die digitalen Dienste von Mercedes PRO connect, die für eine wirtschaftliche und effiziente Fuhrpark-Steuerung sorgen.

Die ersten eVito Modelle (erhältlich als eVito Kastenwagen und eVito Tourer) sind ab sofort offiziell auf Österreichs Straßen unterwegs. Der eVito ist vor allem im urbanen Lieferverkehr zuhause, erfüllt durch seine Reichweite und seine Laderaumkapazität insbesondere Ansprüche von Handwerkern und Servicetechnikern. Eine installierte Batteriekapazität von 41,4 kWh sorgt für eine Reichweite von rund 150 Kilometern, bei anspruchsvollen Rahmenbedingungen für eine Reichweite von 100 Kilometern. Nach sechs Stunden Ladezeit steht die volle Reichweite wieder zur Verfügung. Der Listenpreis für den eVito startet ab 41.200 Euro exkl. Steuern. Mit Ende 2019 erweitert Mercedes-Benz Österreich das eVan Portfolio um den eSprinter.

 

Optimale Ladelösungen für eine elektrische Sternenflotte

Der Kauf eines Elektroautos ist nur der erste Schritt hin zur nachhaltigen Zukunft der Mobilität. Um kleine und große Flotten und Fuhrparks effizient laden zu können, braucht es auch eine maßgeschneiderte Ladelösung. The Mobility House begleitet Van Kunden von Mercedes-Benz Österreich auf all den dafür notwendigen Schritten.

Das beginnt mit einer individuellen Produktberatung und hilfreichen Tipps rund ums Laden von Elektrotransportern wie dem Mercedes-Benz eVito oder (ab Ende 2019) dem Mercedes-Benz eSprinter. Egal ob man sein Elektroauto möglichst schnell an einer Gleichstrom-Ladesäule, möglichst effizient an einer Wallbox oder möglichst flexibel mit einer mobilen Ladelösung aufladen möchte. Die passende Hardware reicht vom Privatkunden mit nur einem Fahrzeug und eher geringen Anforderungen bis hin zu großen Flotten mit intelligent vernetzter und effizient im Stromnetz integrierter Ladeinfrastruktur. Qualifizierte Elektroinstallateure sorgen dafür, dass sämtliche notwendigen Zubehörteile wie Kabel, Adapter, Standfüße oder Sicherungsbauteile fachmännisch installiert werden, damit der Start in die Elektromobilität reibungslos verläuft.

Bei Fragen zu Monitoring, Lade- und Energiemanagement, der Einbindung einer Solaranlage oder der Abrechnung der Ladevorgänge stehtdas Unternehmen den Kunden bei technischen Problemen Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 18 Uhr mit seinem Support Team zur Verfügung.

„Intelligent eCharging“ macht Elektromobilität effizienter

Im Rahmen der Kooperation haben Mercedes-Benz und The Mobility House ein gemeinsames Produkt entwickelt – das „Intelligent eCharging“. Dieses basiert auf dem intelligenten Lademanagement des Münchner Technologieunternehmens und ist speziell auf die Bedürfnisse von Flotten ausgelegt. Das System ist integriert in Mercedes PRO connect – die digitalen Dienste von Mercedes-Benz, die für neue Wege bei der wirtschaftlichen effizienten Fuhrpark-Steuerung bieten. Diese beinhalten Service- und Wartungsmanagement ebenso wie eine Fahrstilanalyse, eine optimierte Kommunikation zwischen Flottenmanager und Fahrer oder die mobile Überprüfung, ob Türen verriegelt und Fenster geschlossen sind.

Mit Mercedes PRO connect können im eVito und später auch im eSprinter bzw. bei den folgenden Baureihen Informationen über den Batterieladestand, Reichweite und das Ladeende zur Verfügung gestellt werden und es ermöglicht einfaches Vorklimatisieren/heizen: Der Fahrer steigt im Winter in ein vorgeheiztes, im Sommer in ein vorgekühltes Fahrzeug. Auch die Batterie wird, zugunsten von mehr Reichweite, auf die optimale Betriebstemperatur voreingestellt. Durch eine Vermeidung von Lastspitzen ist ein kostenoptimiertes Laden der Flotte möglich und der Ladeprozess kann gesteuert werden ohne dass zusätzliche Netzanschlusskosten entstehen. Das gemeinsame Produkt wird nach dem Start in Deutschland voraussichtlich ab dem 4. Quartal 2019 in Österreich verfügbar sein.