ChargePilot: Neue Funktionen für ElektrobusseChargePilot: Neue Funktionen für Elektrobusse

München/Zürich, 10.12.2020

Führender Wallbox-Anbieter EVBox setzt auf The Mobility House 

  • Autohandel, Endkunden, Elektriker und Stadtwerke können ab sofort Ladeinfrastruktur von EVBox über The Mobility House beziehen.
  • Das Technologieunternehmen erweitert damit sein verfügbares Hardware-Angebot um einen weiteren etablierten Hersteller.
  • Das Lade- und Energiemanagementsystem ChargePilot von The Mobility House wird von EVBox zudem auch in den Niederlanden und weiteren europäischen Ländern genutzt.

Die Produkte des niederländischen Ladespezialisten EVBox sind ab sofort bei dem Ladelösungsanbieter The Mobility House erhältlich: Autohandel, Endkunden, Elektriker und Stadtwerke können nun Ladeinfrastruktur von EVBox exklusiv direkt über The Mobility House beziehen. Damit ergänzt das Unternehmen sein bereits umfangreiches und herstellerunabhängiges Produktportfolio um weitere Ladelösungen für Eigenheime, Gewerbe und Flotten. Die intelligenten Wallboxen von EVBox sind in dem neuen staatlichen KfW-Förderprogramm voll förderfähig: Bei der Installation der Wallbox Elvi etwa erhalten Privatkunden, Wohnungseigentümergemeinschaften sowie Mieter und Vermieter über das KfW-Programm „Ladestationen für Elektroautos – Wohngebäude“ pauschal 900 Euro pro Ladepunkt als Förderung.

EVBox ist einer der größten europäischen Hersteller von intelligenten Ladestationen. The Mobility House wiederum hat sich als führender Anbieter von Komplettlösungen für Elektroauto-Ladeinfrastruktur durchgesetzt. Mit EVBox hat das Unternehmen nun einen weiteren Hersteller im Programm, um den rasant wachsenden Bedarf nach technologisch umfangreich ausgestatteten Ladelösungen abzudecken, die wichtige Funktionen beherrschen. Dazu gehören Monitoring und Abrechnung von Ladevorgängen, eine netzdienliche Steuerbarkeit sowie remote Softwareupdates entsprechend dem anerkannten OCPP-Standard. Die beiden Partner eint das gemeinsame Ziel, intelligente und innovative Ladetechnologien auf dem Markt zu etablieren. EVBox konzentriert sich hierbei auf die Hardware, während The Mobility House den Fokus auf die intelligente sowie kostenoptimale Steuerung mit dem eigens entwickelten schnittstellenoffenen Lade- und Energiemanagementsystem ChargePilot legt. Letzteres ist auch mit den EVBox-Ladestationen kompatibel.

EVBox und The Mobility House haben bereits in einigen Projekten zusammengearbeitet und dabei gezeigt, wie Elektroautos energieeffizient und klimafreundlich in Stromnetze eingebunden werden können. Etwa auf Porto Santo (Portugal), welche dank Vehicle-to-Grid-Technologien (V2G) die erste Insel werden möchte, die bei der Energieerzeugung komplett ohne fossile Brennstoffe auskommt. In dem „Smart Fossil Free Island“ genannten Projekt wird Wind- und Sonnenenergie über bidirektionale Ladestationen in den Akkus von Elektroautos zwischengespeichert und bei Bedarf wieder ins Stromnetz zurückgespeist. Dadurch steigt der Anteil von erneuerbaren Energien an der gesamten Stromversorgung deutlich.

Darüber hinaus verwendet EVBox das Lade- und Energiemanagementsystem ChargePilot von The Mobility House auch in den Niederlanden und weiteren europäischen Ländern. In den USA wird aktuell zudem die technische Integration der beiden Produkte vorangetrieben.