Kontakt

159 Elektrobusse intelligent laden: Amsterdamer Nahverkehrsbetreiber GVB setzt beim Lademanagement auf The Mobility House

30. Mai 2023|München

  • Das Verkehrsunternehmen der Stadt Amsterdam GVB nutzt die intelligente Lade- und Energiemanagementlösung von The Mobility House, um seine geplante Flotte von ca. 159 Fahrzeugen im Jahr 2023 im gesamten Stadtgebiet kosteneffizient zu laden.
  • Durch die intelligente Steuerung mit ChargePilot® ergeben sich jährlich Einsparungen bei den Netz- und Energiekosten von mehreren 100.000 Euro.
  • Das herstellerneutrale System von The Mobility House ermöglicht dank offener Schnittstellen die Kommunikation zwischen unterschiedlichen Planungs-Systemen.
Ein Bus steht an einer Haltestelle

Für seine Elektrobusflotte führt der städtische Nahverkehrsbetreiber GVB in Amsterdam das intelligente Lade- und Energiemanagementsystem ChargePilot® von The Mobility House flächendeckend ein. Bereits seit 2022 setzt der GVB auf die Technologie des Ladeexperten am Ladestationshub des Amsterdamer Hauptbahnhofs. Nun wird die Zusammenarbeit auf weitere sechs Depots im gesamten Stadtgebiet ausgeweitet: Bis Ende 2023 sollen so an 190 DC-Ladepunkten über 159 Elektrobusse intelligent geladen werden. Im Rahmen eines schrittweisen Roll-outs wird ChargePilot® dabei in ein bereits bestehendes städtisches Mobilitäts-Ökosystem eingebettet: Das dynamische und lokale Lastmanagement übernimmt die ganzheitliche und intelligente Steuerung der Ladevorgänge und geht dabei auf die verschiedenen Anforderungen der Depots und Ladestationen ein. Die im Vorfeld von The Mobility House durchgeführten Analysen zeigen, dass durch intelligente Steuerung Einsparungen in Höhe von mehreren 100.000 Euro möglich sind.  

Pünktlich zum Dienstbeginn einsatzbereit

Die Implementierung von ChargePilot® ist der nächste Schritt hin zu einem vollelektrischen Fahrplan in der niederländischen Hauptstadt und zahlt auf das Ziel des Mobilitätsanbieters ein, bis 2025 keine Emissionen mehr mit seinen Bussen zu verursachen. Damit folgt der GVB den Auflagen der Stadt im Zuge des Aktionsplans „Saubere Luft”, die nun mit ChargePilot® realisiert werden können. Zusätzlich wurden sowohl von der Stadt Amsterdam als auch dem Netzbetreiber diverse Regularien für die Ladevorgänge festgelegt – beispielsweise unterscheiden sich die Vorgaben zu Tages- und Nachtzeiten.

Die schnelle Reaktionszeit von ChargePilot® auf Veränderungen im Netz, die Unabhängigkeit von einer stabilen Internetverbindung sowie Datensicherheit garantieren ein zuverlässiges und ausfallsicheres Lastmanagement. Durch die offenen Standards kann das Lade- und Energiemanagementsystem von The Mobility House außerdem mit den Planungstools des GVB kommunizieren. Die Schnittstelle (VDV 463) zum Betriebshofmanagement von PSI Transcom und zur Softwarelösung HASTUS von GIRO ermöglicht es den Systemen wichtige Daten für den reibungslosen Betrieb der Elektrobusse auszutauschen. Dazu gehören beispielsweise der Füllstand der Batterie zur Ankunftszeit, der gewünschte Ziel-Ladezustand sowie der Bedarf zur Vorkonditionierung nach VDV 261 und ISO 15118. Mittels dieser Informationen können die gekoppelten Systeme die einzelnen Ladevorgänge steuern und überwachen sowie sicherstellen, dass jeder Bus bei Dienstbeginn zuverlässig einsatzbereit ist. 

"Wir sind stolz, dass das Projekt am Amsterdamer Hauptbahnhof den GVB davon überzeugt hat, ChargePilot® auch im restlichen Stadtgebiet einzusetzen und seine Elektrobusse intelligent zu laden. Wir freuen uns darauf, die erfolgreiche Zusammenarbeit weiter auszubauen und dabei noch viele weitere Leistungen unserer Software zum Einsatz zu bringen, wie z.B. die Optimierung der Ladeleistung auf Basis der aktuellen Strompreise."

Jan Winkler,

Senior Business Development Manager, The Mobility House

Ähnliche BeiträgeNews
Neu

15. Februar 2024

The Mobility House setzt Online-Shop für Wallboxen für EnBW um
  • Die EnBW setzt auf eine Partnerschaft mit The Mobility House, um ihrem deutschlandweiten Privatkund:innen-Segment einen neuen Online-Shop für Wallboxen inkl. Services offerieren zu können. 
  • The Mobility House ergänzt das Portfolio durch Produktauswahl, Lagerung, effiziente Auftragsabwicklung und über 14 Jahre Erfahrung im Bereich Elektromobilität.  
  • Das White-Label-Angebot von The Mobility House ermöglicht es neben der EnBW auch weiteren Unternehmen wie Autohäusern und Stadtwerken, kostengünstig und schnell einen Online-Shop für E-Mobilität im eigenen Look aufzubauen.
Neu

14. Februar 2024

Innovationskraft durch Kooperation: The Mobility House unterstützt Energieversorger bei der Entwicklung neuer Ladetarife
  • Das intelligente Energieprodukt eyond Partner von The Mobility House ermöglicht es Energieversorgern, schnell einen Ladetarif anzubieten und ihre Kund:innenbindung zu stärken. 
  • Energieversorger profitieren von der langjährigen Erfahrung des Technologieunternehmens in der Aggregation und Vermarktung von Elektroautobatterien. 
  • Die Stromrechnungen der Endkund:innen sinken durch eyond Partner um bis zu 400 Euro pro Jahr. 
  • Erste Energieversorger sind bereits von eyond Partner überzeugt. 

10. Januar 2024

Deutschland muss jetzt handeln, um die Innovationsführerschaft bei Vehicle-to-Grid zu behalten

Deutschlands führende Vehicle-to-Grid (V2G) Anbieter präsentieren die gesamte Ladekette vom Auto bis ins Stromnetz auf der internationalen Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas

  • Gemeinsam präsentieren Ambibox, EcoG und The Mobility House die verschiedenen Komponenten von Vehicle-to-Grid (V2G) an einem Stand auf der internationalen Consumer Electronics Show (CES).   
  • Um den Ausbau von V2G in Deutschland voranzutreiben, braucht es die Gleichstellung von mobilen zu stationären Speichern, d.h. den Entfall der Doppelbelastung bei Netzentgelten, einen vereinheitlichten Anmeldeprozess und aktualisierbare Ladeinfrastruktur. 
  • Seitens der deutschen Bundesregierung wird V2G durch die Anwesenheit des Bundesministers für Digitales und Verkehr Volker Wissing auf der CES unterstützt.