Kontakt

Busbetreiber rnv erzielt durch intelligentes Laden Kosteneinsparungen von 33%

28. Oktober 2019|München

In Heidelberg und Mannheim sind bei der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) bereits die ersten rein elektrischen Stadtbusse im Alltagseinsatz: Damit die 243 Kilowattstunden fassenden Batterien der neuen Mercedes‑Benz eCitaro stets optimal geladen werden, steuert das Technologieunternehmen The Mobility House aus München das maßgeschneiderte Lade- und Energiemanagement ChargePilot® bei.

driving electric bus

Mehr als 200 Kilometer legen die Elektrobusse auf ihren täglichen Fahrten zurück. Die Linien 66 und 67 werden vollelektrisch betrieben und bedienen in Mannheim das neu entstehende Benjamin-Franklin-Village im 20-Minuten-Takt.

The Mobility House hat das herstellerunabhängige Lade- und Energiemanagementsystem ChargePilot® gemeinsam mit EvoBus und dem Ladestationshersteller Heliox den Vorgaben und Gegebenheiten der rnv angepasst. Zum Beispiel ist gewünscht, dass die Elektrobusse tagsüber während der Betriebspausen schnelle Zwischenladungen erhalten. Die Ladung erfolgt über den auch im Elektro-Pkw-Bereich gängigen CCS-Standard mit bis zu 150 Kilowatt Leistung. Wohingegen nachts ausreichend Zeit ist, um die Busse mit reduzierter Ladeleistung zu laden. 

"ChargePilot® ist daraufhin optimiert, dass die rnv die für die Elektrobusse nötige Energie zu möglichst geringen Kosten beziehen kann und die Fahrzeuge zu Schichtbeginn zuverlässig einsatzbereit sind: Dabei vermeidet das System unnötig hohe Spitzenlasten. Ohne ein solches lägen diese bei bis zu 450 kW. Es erlaubt jedoch eine Reduktion der Spitzenlast auf 300 kW, ohne dabei den Fahrbetrieb zu beeinflussen. So spart das System der rnv bereits bei nur drei elektrischen Bussen rund 14.000 Euro im Jahr."

Marcus Fendt,

Geschäftsführer, The Mobility House.

Dadurch gewährleistet das Lade- und Energiemanagement ChargePilot® eine zuverlässige und günstige Variante der Stromversorgung. Unkompliziert überwachen lassen sich die Ladevorgänge über die Monitoring-Funktion des Systems über einen Internetbrowser. Auch statistische Auswertungen lassen sich dort anzeigen und herunterladen. Überwacht wird das System 24/7 und bei Bedarf helfen die Mitarbeiter in München persönlich weiter. 

"Durch das Lade- und Energiemanagement von The Mobility House lässt sich die benötigte Anschlussleistung für unsere Elektrobusse gut steuern. So können wir unsere Busse tagsüber, wenn nur ein Bus im Betriebshof nachlädt, mit voller Leistung und nachts, wenn alle Busse zeitglich im Betriebshof sind, mit einer bis auf ein Drittel reduzierten Leistung nachladen. Bei drei Fahrzeugen mag das alles noch überschaubar sein, aber sobald man an eine Flottenumstellung denkt, wird das essentiell."

Stefan Prüfer,

Leiter der Angebots- und Produktentwicklung, rnv

Eine Vorkonditionierung der Busse über das Ladekabel ist ebenfalls im System vorgesehen: Batterie und Innenraum werden je nach Jahreszeit entsprechend vortemperiert. Dies bringt insbesondere an besonders kalten oder heißen Tagen einen erheblichen Reichweitenvorteil und steigert den Fahrgastkomfort.

Ähnliche BeiträgeNews
Neu

15. Februar 2024

The Mobility House setzt Online-Shop für Wallboxen für EnBW um
  • Die EnBW setzt auf eine Partnerschaft mit The Mobility House, um ihrem deutschlandweiten Privatkund:innen-Segment einen neuen Online-Shop für Wallboxen inkl. Services offerieren zu können. 
  • The Mobility House ergänzt das Portfolio durch Produktauswahl, Lagerung, effiziente Auftragsabwicklung und über 14 Jahre Erfahrung im Bereich Elektromobilität.  
  • Das White-Label-Angebot von The Mobility House ermöglicht es neben der EnBW auch weiteren Unternehmen wie Autohäusern und Stadtwerken, kostengünstig und schnell einen Online-Shop für E-Mobilität im eigenen Look aufzubauen.

10. Januar 2024

Deutschland muss jetzt handeln, um die Innovationsführerschaft bei Vehicle-to-Grid zu behalten

Deutschlands führende Vehicle-to-Grid (V2G) Anbieter präsentieren die gesamte Ladekette vom Auto bis ins Stromnetz auf der internationalen Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas

  • Gemeinsam präsentieren Ambibox, EcoG und The Mobility House die verschiedenen Komponenten von Vehicle-to-Grid (V2G) an einem Stand auf der internationalen Consumer Electronics Show (CES).   
  • Um den Ausbau von V2G in Deutschland voranzutreiben, braucht es die Gleichstellung von mobilen zu stationären Speichern, d.h. den Entfall der Doppelbelastung bei Netzentgelten, einen vereinheitlichten Anmeldeprozess und aktualisierbare Ladeinfrastruktur. 
  • Seitens der deutschen Bundesregierung wird V2G durch die Anwesenheit des Bundesministers für Digitales und Verkehr Volker Wissing auf der CES unterstützt. 
Neu

16. Februar 2024

The Mobility House treibt die Zukunft der Energiespeicherung voran und übersteigt die 100 Megawatt-Marke
  • The Mobility House übertrifft 100 Megawatt-Marke und festigt seine Marktführerschaft als unabhängiger Energiespeichervermarkter. 
  • Zwei weitere innovative Energiespeicherprojekte setzen neue Maßstäbe in der nachhaltigen Energieversorgung. 
  • Langjährig verfeinerte Vermarktungsalgorithmen und Datenanalysen sichern technologischen Vorsprung.