The Mobility House bringt Elektroauto-Batterien an den französischen Kapazitätsmarkt

07. Juli 2021|München, Zürich

  • The Mobility House vermarktet zum ersten Mal einen aus Renault ZOE Batterien gebauten Stationärspeicher an Frankreichs Energie- und Leistungsmärkten.
  • Der im Produktionswerk George Besse Douai des Autoherstellers Renault installierte Speicher wird u.a. in der Primärregeleistung und dem Kurzfristhandel zum Einsatz kommen.
  • Das Lade- und Energiemanagementsystem ChargePilot® und die zugrundeliegende EV Aggregation Platform ermöglichen die Vermarktung der Batterie-Flexibilitäten.
 Batteriespeicher

Premiere in Frankreich: Das Technologieunternehmen The Mobility House hat in Frankreichs Strommarkt zum ersten Mal einen Speicher aus First- und Second-Life Renault ZOE Elektroauto-Batterien kommerzialisiert. Das Projekt „Advanced Battery Storage“ wird in Partnerschaft mit Mobilize (Renault Gruppe), Banque des Territoires und dem von Demeter verwalteten Ecological Transport Modernisation Fund durchgeführt. Wie die bereits in Deutschland und den Niederlanden installierten Speicher aus Fahrzeugbatterien, nimmt auch der französische Speicher, der beim Autohersteller Renault im nordfranzösischen Werk Douai installiert ist, am Kurzfristhandel sowie dem Primärregelleistungsmarkt teil. Douai wird so nun zu einem wichtigen Standort: Erst kürzlich hatte Renault verkündet, dort eine „Gigafactory“ bzw. eine Batteriefabrik zu errichten. Ziel ist es, die Herstellung von hochmodernen, wettbewerbsfähigen und kohlenstoffarmen Batterien zu unterstützen, um den europäischen Elektromobilitätsmarkt optimal zu bedienen

Zusammen mit Partnern erschließt The Mobility House mit dem Kapazitätsmarkt eine weitere Erlösquelle für Elektroautobatterien und leistet einen wichtigen Beitrag zu einer stabilen Energieversorgung. Darüber hinaus legt das Unternehmen damit den technologischen Grundstein für die netzdienliche und intelligente Integration von Elektroautobatterien in das Energiesystem. So werden zukünftig auch mobile Speicher, also Elektroautos an Ladestationen, einen Beitrag zur Stromnetzstabilität leisten und dabei Geld verdienen (auch Vehicle to Grid / V2G genannt).

EV Aggregation Platform ermöglicht intelligente Integration von Batteriepacks

Bei der Realisierung setzte The Mobility House auf die unternehmenseigene und sich ständig weiter entwickelnde Technologie, die sich bereits seit 2016 im Einsatz befindet. Als Basis dient das intelligente Lade- und Energiemanagementsystem ChargePilot® und die zugrundeliegende EV Aggregation Platform. Diese wurde speziell für die effiziente Bereitstellung einer ganzen Reihe von Energie- und Leistungsanwendungen entwickelt und kann dabei eine Vielzahl von Batteriepacks in den Strommarkt integrieren – egal ob mobil oder stationär, First- oder Second-Life-Batterien.

"Schon seit 2014 arbeiten wir erfolgreich an der Einbindung und der Vermarktung von Elektroauto-Batterien im Strommarkt und sind hier bereits in verschiedenen europäischen Märkten sowie den USA aktiv. Mit der Integration eines Speichers im Kapazitätsmarkt wie jetzt in Frankreich erweitern wir unser Technologiespektrum einmal mehr um eine innovative Anwendung. Wir sind stolz darauf, dass uns die Renault Gruppe als langjähriger Partner für diese Premiere ausgewählt hat."

Robert Hienz,

CEO, The Mobility House

"Die intelligente Steuerung von Batteriespeichern ist ein wichtiger Schritt für die Integration von Elektrofahrzeugen in das Stromnetz. Das wir mit Hilfe der Technologie von The Mobility House nun auch aktiv am französischen Kapazitätsmarkt teilnehmen, ist ein großer und wichtiger Schritt. Durch derartige Projekte erschließen wir unglaubliche Zukunftspotenziale, die nicht nur die Energiewende vorantreiben, sondern auch noch zur Stromnetzstabilität beitragen und mit Fahrzeugbatterien Erlöse erzielen. Eine Win-Win-Situation."

Yasmine Assef,

Program Director, Energy Services, Mobilize (Renault Gruppe).

Grafik

Wirtschaftliche Energiewende dank Batteriespeicher

Batteriespeicher sind bereits ein essenzielles Element im Strommarkt geworden, um die Netzstabilität zu gewährleisten und gleichzeitig eine wirtschaftliche Energiewende zu ermöglichen. Gerade die Ablösung konventioneller Kraftwerke bei wichtigen Systemdienstleistungen, wie Primärregelleistung und Kapazitätsmärkten, ist hier ein zentraler Baustein. Batterien als Zwischenspeicher stellen sicher, dass in Zeiten hoher Verfügbarkeit von erneuerbaren Energien mehr und mehr auf konventionelle Kraftwerke verzichtet werden kann. The Mobility House ist Pionier bei der Technologieentwicklung für diese Flexibilität, die in der intelligent gesteuerten Be- und Entladung von Elektroauto-Batteriepaketen liegt.

Der 4,7 MW-Speicher des Renault-Werks in Douai wurde für die Teilnahme am Primärregelleistungsmarkt mit 4 MW präqualifiziert. Damit kann The Mobility House in Deutschland, den Niederlanden und in Frankreich nun insgesamt 33 MW Primärregelleistung mit Elektroautobatterien bereitstellen.

Ähnliche BeiträgeNews

16. Februar 2024

The Mobility House treibt die Zukunft der Energiespeicherung voran und übersteigt die 100 Megawatt-Marke
  • The Mobility House übertrifft 100 Megawatt-Marke und festigt seine Marktführerschaft als unabhängiger Energiespeichervermarkter. 
  • Zwei weitere innovative Energiespeicherprojekte setzen neue Maßstäbe in der nachhaltigen Energieversorgung. 
  • Langjährig verfeinerte Vermarktungsalgorithmen und Datenanalysen sichern technologischen Vorsprung. 
Neu

13. Juni 2024

Nachhaltige Power: Mercedes-Benz Group, GETEC ENERGIE und The Mobility House verlängern den Lebenszyklus von Fahrzeugbatterien erneut
  • Die Großspeicher der Joint Venture aus Mercedes-Benz Group, GETEC ENERGIE und The Mobility House sind für weitere fünf Jahre für die anspruchsvolle Primärregelleistung zugelassen. 
  • Die repurposed Elektroautobatterien leisten mit 29 MW Leistung und 31 MWh Speicherkapazität weiterhin ihren vollen Beitrag zur Stabilisierung des europäischen Stromnetzes.  
  • Basis für die effiziente Doppelnutzung und lange Lebensdauer der Batterien sind auch die intelligenten Vermarktungsalgorithmen von The Mobility House sowie das technische Konzept von Mercedes-Benz Energy.  
Neu

12. Juni 2024

Andreas Feicht wird Mitglied im Verwaltungsrat von The Mobility House

Der Verwaltungsrat von The Mobility House hat den Vorstandsvorsitzenden der RheinEnergie, Andreas Feicht, zum Mitglied seines Verwaltungsrats benannt. Der Pionier im Bereich Vehicle-to-Grid-Integration und die RheinEnergie als einer der wichtigen regionalen Energieversorger in Deutschland hatten unlängst ihre Kooperation bekanntgegeben. Dazu wird die RheinEnergie Ende des Jahres ihren Privatkund:innen einen ersten Stromtarif auf der Basis der Technologiebausteine von The Mobility House anbieten. Darüber hinaus beteiligt sich die RheinEnergie an dem Tech-Unternehmen.