emobil Oberschwaben setzt auf The Mobility House als Partner für intelligente Ladelösungen

Noch hat es etwas Exotisches: In Bad Wurzach, gut 30 Kilometer nördlich des Bodensees, wurde Deutschlands erstes Autohaus eröffnet, das ausschließlich Elektroautos zum Verkauf anbietet. Daniel Hinz, der Gründer und Inhaber von emobil Oberschwaben, verfügt über eine langjährige Berufserfahrung in der Kfz-Branche und weiß sehr genau, worauf es in Sachen Mobilität ankommt. Bei der Beratung von Elektrofahrzeugen zählen insbesondere die richtige Batterie und die passende Ladetechnik zu den Kernpunkten. Denn mit dem Elektromobil holt der Kunde sich die Tankstelle ins Haus und wird damit extrem unabhängig. Als Partner für die Ladetechnik setzt Daniel Hinz auf den ebenfalls herstellerunabhängigen Branchenführer The Mobility House, der über langjährige Expertise auf diesem Gebiet verfügt.

„Am Anfang stand der Wunsch eines eigenen Elektroautos“, sagt Daniel Hinz über den Ursprung seiner Elektro-Autohaus-Idee. Und das obwohl Benzin- und Dieselgeruch sein „Täglich Brot“ waren und der Klang von Verbrennungsmotoren wie Musik in seinen Ohren klang. Ihm wurde immer klarer, dass die Verbrennungstechnologie keine Zukunft hat und ins Museum, statt auf die Straße gehört. So machte er sich auf, um sich selbst sein erstes Elektroauto zu kaufen. „Doch wir fühlten uns nicht gut beraten und hatten das Gefühl, dass uns die Händler viel lieber ein Dieselfahrzeug statt eines Elektroautos verkauft hätten.“ Es war auch nicht möglich, einen vernünftigen Fahrzeugvergleich unterschiedlicher Hersteller zu machen, ohne mehrere Händler aufsuchen zu müssen. Das war zeitraubend und frustrierend. Kein Wunder also, wenn viele Interessenten am Ende wieder beim Dieselfahrzeug landen. Aber nicht Daniel Hinz und seiner Frau. Vielmehr trug diese Erfahrung dazu bei, die Idee vom ersten markenunabhängigen Autohaus für Elektromobilität noch schneller in die Tat umzusetzen.

Heute erhalten Kunden bei emobil Oberschwaben eine maßgeschneiderte Beratung zu allen Themen rund um die Elektromobilität. Ob es um den passenden Hersteller, die richtige Batteriekapazität, die optimale Ladeinfrastruktur oder die beste Finanzierung geht, Kunden werden hier unabhängig und professionell beraten. Vor Ort sind neben den Fahrzeugen verschiedener Marken auch verschiedene funktionsfähige Ladelösungen für Privat- und Gewerbekunden zu begutachten. Das Angebot reicht von der Wallbox über mobile Ladestationen bis hin zu Lade- und PV- Managementsystemen. Hinsichtlich der optimalen Ladetechnik setzt emobil Oberschwaben auf die Experten von The Mobility House. Mit über 25.000 verkauften Ladestationen zählt das Münchner Unternehmen zu den europäischen Marktführern im Bereich des privaten und halb-öffentlichen Ladens. Auch die intelligente Software von The Mobility House kann über emobil Oberschwaben bezogen werden. Dabei handelt es sich um das Lade- und Energiemanagement, welches das zeitgleiche und kostenoptimierte Laden mehrere Fahrzeuge an einem Standort ermöglicht.

Das Fahren eines Elektroautos ist kinderleicht und macht riesig Spaß. Im Winter bei -20° starten und Vollgas geben, kein Problem, denn das ist für einen Elektromotor Normalität. Die „unsachgemäße Verwendung“ eines Elektromotors ist praktisch ausgeschlossen. Das macht diese Antriebstechnik nicht nur für Privatkunden, sondern auch für Flottenkunden äußerst attraktiv. Die Verbrauchsteile mit vorprogrammierter „Halbwertszeit“ wie Auspuffanlage oder Kupplung werden nicht mehr benötigt und selbst der Bremsverschleiß wird auf einen Bruchteil reduziert. In Verbindung mit der richtigen Ladetechnik können die Betriebskosten enorm reduziert werden und wer rechnet, der stellt fest, dass die höheren Anschaffungskosten bereits nach wenigen Jahren wieder im eigenen Geldbeutel gelandet sind.

„emobil Oberschwaben ist wie auch The Mobility House der Überzeugung, dass die Energiewende und die Antriebswende inklusive der Ladeinfrastruktur nur Hand in Hand funktionieren. Deshalb haben sich die beiden Unternehmen zusammengetan, um ihren Kunden in dieser Hinsicht das für sie bestmögliche Gesamtpaket aus Elektroauto, Ladelösung und Soft- sowie Hardware für die optimale Ladesteuerung oder Verknüpfung mit einer Solaranlage schnüren zu können“, sagt Marcus Fendt, Geschäftsführer von The Mobility House. „Die Sonne im Tank“ eines Autos tut schließlich nicht nur der Umwelt gut: Die Energie aus der heimischen Photovoltaik-Anlage rechnet sich als grüner Fahrstrom im Elektroauto für den eigenen Geldbeutel mit am besten.