Renault Porto Santo

Groupe Renault und Empresa de Electricitade da Madeira (EEM) starten zusammen das Projekt „Smart Fossil Free Island“ und fördern damit die Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen und treiben die Energiewende weiter voran. Das weltweit erste intelligente elektrische Ökosystem basiert auf vier Säulen: Elektrofahrzeugen, stationären Energiespeichern, intelligentes Laden und Entladen von Fahrzeugen sowie Vehicle-to-Grid (V2G) Anwendungen.

Der Energiedienstleister The Mobility House ist als Partner von Groupe Renault verantwortlich für die intelligente Integration der Elektrofahrzeuge und kleiner Energiespeicher in das lokale Stromnetz des Energieversorgers EEM. Dabei steuert The Mobility House die Elektrofahrzeuge mithilfe einer intelligenten Software uni- als auch bidirektional und ermöglicht so einen effizienten Betrieb des Stromnetzes. Die überschüssige Energie wird in Zeiten niedrigen Bedarfs durch ein bidirektionales Ladesystem in den Elektrofahrzeugen zwischengespeichert und bei erhöhtem Energiebedarf zur Stabilisierung des Stromnetzes wieder abgerufen. Das Ungleichgewicht von Stromangebot und  Stromnachfrage wird dadurch ausgeglichen und die Netzqualität zusätzlich gesichert.

„In Porto Santo können wir beweisen, dass eine Welt ohne fossile Brennstoffe möglich ist. Mit unserer Technologie sorgen Elektrofahrzeuge nicht nur für eine emissionsfreie Mobilität, sondern tragen auch dazu bei, dass das Stromnetz effizienter, zuverlässiger und kostengünstiger wird.“ sagt Thomas Raffeiner, Gründer und CEO von The Mobility House.

Das Projekt ist eine Zusammenarbeit führender Unternehmen aus der Energie- und Mobilitätsbranche – Groupe Renault, Empresa de Electricitade da Madeira (EEM), The Mobility House, Bouygues Energies et Services und ABB – und soll insgesamt 18 Monate dauern.

(Titelbild: ©Groupe Renault)