Kontakt

Die Infineon Technologies AG setzt auf intelligente Ladeinfrastruktur von The Mobility House

08. April 2020|München

Elektroautos werden dank ihrer Umwelt- und in zunehmendem Maße auch Kostenvorteile immer attraktiver für Unternehmensflotten. Der Halbleiterhersteller Infineon strebt bis 2030 CO2-Neutralität an und hat es sich zum Ziel gesetzt, seinen Mitarbeitern das Laden von Elektrofahrzeugen zu ermöglichen und damit die Elektrifizierung seines Fuhrparks zu unterstützen. Beim Aufbau der passenden Ladeinfrastruktur vertraut Infineon auf das Technologieunternehmen The Mobility House. 

Bild des Hauptsitzes "Campeon" von Infineon in Neubiberg

An mehreren Standorten von Infineon — beginnend mit dem Hauptsitz Campeon in Neubiberg bei München – liefert The Mobility House das gesamte Leistungsangebot seines intelligenten Lade- und Energiemanagements ChargePilot®: zum einen das Monitoring und die Bereitstellung der Abrechnungsdaten der Ladestationen und -vorgänge, zum anderen die intelligente Steuerung der Ladevorgänge in Zusammenhang mit dem Gebäudeenergiemanagement. Der Aufbau der Ladeinfrastruktur erfolgte zusammen mit Partnern und wurde von The Mobility House koordiniert. 

Das Hauptaugenmerk liegt darauf, mit dem begrenzten Netzanschluss am größten Entwicklungsstandort des Halbleiterkonzerns eine zukunftsfähige und herstellerneutrale Ladelösung zu schaffen, ohne zusätzliche Netzausbaukosten und teure Leistungsspitzen zu verursachen. In diesem Umfeld kann ChargePilot® von The Mobility House seine Stärken voll zur Geltung bringen. 

ChargePilot® ist mit seiner Lastmanagement-Funktion dynamisch über eine Modbus-Schnittstelle an das übergeordnete Infineon-Energiemanagementsystem am Campeon angebunden und ermöglicht somit die Integration und Steuerung des gesamten Areals. Gelangt der örtliche Netzanschluss an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit, passt ChargePilot automatisch und innerhalb von Sekunden das Ladeverhalten der Elektroautos an: Ladevorgänge werden zeitlich gestaffelt oder gedrosselt. Um individuelle Mobilitätsbedürfnisse stets zuverlässig zu erfüllen, können auch Priorisierungen vergeben werden. 

Infineon legt großen Wert auf eine Infrastruktur, mit der sowohl private Elektrofahrzeuge von Mitarbeitern sowie Dienstwagen und Poolfahrzeuge unterschiedlicher Hersteller komfortabel geladen aber auch abgerechnet werden können. Darüber hinaus stellt The Mobility House die passende Ladeinfrastruktur zum Laden der Dienstwagen zuhause zur Verfügung. Die angefallenen Stromkosten am Arbeitsplatz und zu Hause werden kilowattstundengenau und transparent abgerechnet. 

Neben dem Campeon in Neubiberg profitieren demnächst einige weitere Infineon-Standorte von den Vorzügen von ChargePilot®: Auch Dresden, Regensburg, Warstein sowie Villach in Österreich erhalten von The Mobility House im Laufe des Jahres Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge.

Ähnliche BeiträgeNews
Neu

15. Februar 2024

The Mobility House setzt Online-Shop für Wallboxen für EnBW um
  • Die EnBW setzt auf eine Partnerschaft mit The Mobility House, um ihrem deutschlandweiten Privatkund:innen-Segment einen neuen Online-Shop für Wallboxen inkl. Services offerieren zu können. 
  • The Mobility House ergänzt das Portfolio durch Produktauswahl, Lagerung, effiziente Auftragsabwicklung und über 14 Jahre Erfahrung im Bereich Elektromobilität.  
  • Das White-Label-Angebot von The Mobility House ermöglicht es neben der EnBW auch weiteren Unternehmen wie Autohäusern und Stadtwerken, kostengünstig und schnell einen Online-Shop für E-Mobilität im eigenen Look aufzubauen.

10. Januar 2024

Deutschland muss jetzt handeln, um die Innovationsführerschaft bei Vehicle-to-Grid zu behalten

Deutschlands führende Vehicle-to-Grid (V2G) Anbieter präsentieren die gesamte Ladekette vom Auto bis ins Stromnetz auf der internationalen Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas

  • Gemeinsam präsentieren Ambibox, EcoG und The Mobility House die verschiedenen Komponenten von Vehicle-to-Grid (V2G) an einem Stand auf der internationalen Consumer Electronics Show (CES).   
  • Um den Ausbau von V2G in Deutschland voranzutreiben, braucht es die Gleichstellung von mobilen zu stationären Speichern, d.h. den Entfall der Doppelbelastung bei Netzentgelten, einen vereinheitlichten Anmeldeprozess und aktualisierbare Ladeinfrastruktur. 
  • Seitens der deutschen Bundesregierung wird V2G durch die Anwesenheit des Bundesministers für Digitales und Verkehr Volker Wissing auf der CES unterstützt. 
Neu

16. Februar 2024

The Mobility House treibt die Zukunft der Energiespeicherung voran und übersteigt die 100 Megawatt-Marke
  • The Mobility House übertrifft 100 Megawatt-Marke und festigt seine Marktführerschaft als unabhängiger Energiespeichervermarkter. 
  • Zwei weitere innovative Energiespeicherprojekte setzen neue Maßstäbe in der nachhaltigen Energieversorgung. 
  • Langjährig verfeinerte Vermarktungsalgorithmen und Datenanalysen sichern technologischen Vorsprung.