The Mobility House baut Zusammenarbeit mit führendem Automobilhersteller aus

23. März 2022|München

  • The Mobility House bietet Ladelösungen und Services für das Mercedes-Benz Premium-Modell EQS und betreut Kund:innen vollumfänglich beim Einstieg in die Elektromobilität.
  • Käufer:innen erhalten nach einem kostenfreien Installationscheck durch The Mobility House ein Angebot für die Installation einer individuellen Ladelösung, das auf Wunsch von einem Partner des Unternehmens realisiert wird.
  • Die Kooperation ist ein weiterer Schritt in der seit 2016 bestehenden Zusammenarbeit beider Unternehmen.
BIld PM The Mobility House baut Zusammenarbeit mit führendem Automobilhersteller aus.jpg

The Mobility House unterstützt den Stuttgarter Automobilhersteller als langjähriger Partner dabei, Kund:innen für die Elektromobilität bereit zu machen. Über ihren Händler wird Käufer:innen der vollelektrischen Limousine ein kostenfreier Installationscheck sowie eine Beratung von The Mobility House angeboten. So erhalten Kund:innen bereits im Vorfeld einen Überblick über die anstehenden Arbeiten und haben von Beginn an einen Ansprechpartner für Fragen zum schnellen und komfortablen Laden zuhause sowie zur fachgerechten Installation. Der Ladelösungsanbieter bietet Kund:innen anschließend eine auf ihre Bedürfnisse und die örtlichen Gegebenheiten zugeschnittene Ladelösung und deren Installation durch einen zertifizierten Installationspartner. Durch die Kooperation profitieren sowohl die Händler durch professionelle Beratungs- und Serviceunterstützung als auch die Kund:innen von der vollumfänglichen Betreuung aus einer Hand.

"Dass wir als Servicepartner ausgewählt wurden, ist eine Auszeichnung des Teams und der hervorragenden Zusammenarbeit im Ladelösungsbereich der letzten Jahre. Wir freuen uns, gemeinsam den Hochlauf der Elektromobilität weiter und noch aktiver voranzutreiben."

Marcus Fendt,

Geschäftsführer, The Mobility House

Bereits seit 2016 arbeiten die Unternehmen bei unterschiedlichen Themen rund um Ladelösungen, aber auch Batteriespeicherprojekten und Vehicle-to-Grid-Anwendungen im PKW-, Van- und Bus-Bereich zusammen. Seit 2021 u. a. auch in dem vom Bundeswirtschaftsministerium mit über 30 Mio. Euro geförderten Forschungsprojekt unIT-e², um intelligente Ladekonzepte zur markt- und netzdienlichen Integration der Elektromobilität zu testen.

Ähnliche BeiträgeNews
Neu

16. Februar 2024

The Mobility House treibt die Zukunft der Energiespeicherung voran und übersteigt die 100 Megawatt-Marke
  • The Mobility House übertrifft 100 Megawatt-Marke und festigt seine Marktführerschaft als unabhängiger Energiespeichervermarkter. 
  • Zwei weitere innovative Energiespeicherprojekte setzen neue Maßstäbe in der nachhaltigen Energieversorgung. 
  • Langjährig verfeinerte Vermarktungsalgorithmen und Datenanalysen sichern technologischen Vorsprung. 
Neu

15. Februar 2024

The Mobility House setzt Online-Shop für Wallboxen für EnBW um
  • Die EnBW setzt auf eine Partnerschaft mit The Mobility House, um ihrem deutschlandweiten Privatkund:innen-Segment einen neuen Online-Shop für Wallboxen inkl. Services offerieren zu können. 
  • The Mobility House ergänzt das Portfolio durch Produktauswahl, Lagerung, effiziente Auftragsabwicklung und über 14 Jahre Erfahrung im Bereich Elektromobilität.  
  • Das White-Label-Angebot von The Mobility House ermöglicht es neben der EnBW auch weiteren Unternehmen wie Autohäusern und Stadtwerken, kostengünstig und schnell einen Online-Shop für E-Mobilität im eigenen Look aufzubauen.

10. Januar 2024

Deutschland muss jetzt handeln, um die Innovationsführerschaft bei Vehicle-to-Grid zu behalten

Deutschlands führende Vehicle-to-Grid (V2G) Anbieter präsentieren die gesamte Ladekette vom Auto bis ins Stromnetz auf der internationalen Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas

  • Gemeinsam präsentieren Ambibox, EcoG und The Mobility House die verschiedenen Komponenten von Vehicle-to-Grid (V2G) an einem Stand auf der internationalen Consumer Electronics Show (CES).   
  • Um den Ausbau von V2G in Deutschland voranzutreiben, braucht es die Gleichstellung von mobilen zu stationären Speichern, d.h. den Entfall der Doppelbelastung bei Netzentgelten, einen vereinheitlichten Anmeldeprozess und aktualisierbare Ladeinfrastruktur. 
  • Seitens der deutschen Bundesregierung wird V2G durch die Anwesenheit des Bundesministers für Digitales und Verkehr Volker Wissing auf der CES unterstützt.