Österreich:Förderungsaktion "E-Mobilität für Private 2020/2021"

Was wird von der österreichischen Bundesregierung gefördert?

Das Förderpaket für Elektromobilität der österreichischen Bundesregierung unterstützt unter anderem die Anschaffung von Elektro-PKW, E-Mopeds bzw. E-motorrädern sowie (E-)Lastenrädern. Für reine Elektroautos erhalten Privatpersonen bis zu 3.000 Euro Zuschuss, für Plug-in-Hybridfahrzeuge bis zu 1.250 Euro.

  • Seit 2021 gibt es Neuerungen hinsichtlich der Förderung von Ladeinfrastruktur im Privatbereich. Förderanträge können nun auch beim alleinigen Kauf von Wallboxen (Heimladegeräten) gestellt werden. Bisher war das ausschließlich in Verbindung mit einem Fahrzeugkauf möglich.

    Bezüglich der Förderung von Ladeinfrastruktur gilt es folgende Fälle zu unterscheiden:
  • Für eine Wallbox oder für ein intelligenes, dreiphasiges Ladekabel (mobile Ladestation) in einem Ein- oder Zweifamilienhaus gewährt die Bundesregierung bis zu 600 Euro Zuschuss.
  • Die Förderung für die Installation einer intelligenten, OCPP-fähigen Ladestation in einem Mehrparteienhaus als Einzelanlage beläuft sich auf maximal 900 Euro.
  • Wird die OCPP-fähige Ladestation als Teil einer Gemeinschaftsanlage genutzt, so verdoppelt sich die Fördersumme auf bis zu 1.800 Euro. Ebenfalls mit diesem Betrag förderbar ist ein Lastmanagementsystem. Neu ist hier die Unterscheidung in Einzel- und Gemeinschaftsanlage.

Sie leben in einem Ein- oder Zweifamilienhaus?

Sie leben in einem Mehrparteienhaus?

Weitere Informationen zur Förderung für Private in Österreich

Wer bekommt die Förderung?
  • ausschließlich Privatpersonen
Wie viel Förderung kann ich erhalten?
  • 3.000 Euro pro Fahrzeug für reine Elektrofahrzeuge 
  • 1.250 Euro pro Fahrzeug für Plug-in-Hybridfahrzeuge sowie Elektrofahrzeuge mit  Reichweitenverlängerer
  • 450 Euro pro E-Moped
  • 700 Euro pro E-Motorrad
  • 850 Euro pro (E-)Transportrad
  • Bis zu 600 Euro für eine Wallbox oder ein intelligentes Ladekabel (für Ein-/Zweifamilienhäuser)
  • Bis zu 900 Euro für eine OCPP-fähige Ladestation (als Einzelanlage in Mehrparteienhaus)
  • Bis zu 1.800 Euro für eine OCPP-fähige Ladestation in einem Lastmanagementsystem (als Gemeinschaftsanlage in Mehrparteienhaus)

Die Unterstützung setzt sich zusammen aus dem "E-Mobilitätsbonusanteil (E-Mobilitätsförderung) des Bundes aus Mitteln des bmvit

  • Dazu kommt je nach Antrag noch jeweils der „E-Mobilitätsbonusanteil“ der Fahrzeugimporteure beim Ankauf des Fahrzeugs
Welche Bedingungen gelten?
  • Gefördert werden Elektro-Fahrzeuge bei deren Anschaffung ein E-Mobilitätsbonus seitens des Fahrzeughändlers in Höhe der Förderung gewährt wurde

  • Die Fahrzeuge müssen mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern betrieben werden

  • Weitere Förderbedingungen finden Sie hier.
Wie stelle ich den Antrag?
  1. Registrierung: Die Registrierung erfolgt ausschließlich online und ist ab dem 1.3.2019 möglich.
  2. Antragstellung: Nach erfolgter Registrierung sind die Förderungsmittel für Ihr Fahrzeug reserviert. In einem Bestätigungs-E-Mail erhalten Sie einen individuellen Zugangs-Link zu der für die Antragstellung vorgesehenen Online-Plattform. Der Link ist 24 Wochen ab Registrierung gültig. Innerhalb dieser 24 Wochen muss die Lieferung, Bezahlung und Zulassung des Fahrzeuges und die Antragstellung über die Online-Plattform erfolgen.
  3. Das Formular „Förderungsabrechnung“ sowie weitere Dokumente finden Sie in Kürze online.

Diese Unterlagen benötigen Sie zur Antragstellung:

  • Rechnung(en) über die Anschaffung des Fahrzeuges
  • Zulassungsbescheinigung
  • im Fall einer Leasingfinanzierung: Leasingvertrag inkl. Depotzahlung
  • einen Nachweis über den Einsatz von Strom aus 100% erneuerbaren Energieträgern
  • Bei Installation einer Wallbox (Heimladestation): Bestätigung des ausführenden Elektroinstallateurs
  • Bei Anschaffung eines intelligenten Ladekabels: Rechnung über das intelligente Ladekabel
Hilfreiche Links zu aktuellen Förderungen
Zuletzt Angesehen
No recently views items
Alles löschen