THG-Quote verkaufen

Jetzt Geld mit Ihrem E-Fahrzeug verdienen: 

THG-Prämie pro E-Fahrzeugklasse & zusätzlich 50 € Wallbox-Rabatt sichern

Welche E-Fahrzeugklassen werden beim THG-Quotenhandel berücksichtigt?

Icon_E-AutoIcon_E-Auto

THG-Prämie für E-Autos

Für jedes Ihrer E-Autos erhalten Sie eine jährliche THG-Prämie von 305 €.

Icon_E-NutzfahrzeugeIcon_E-Nutzfahrzeuge

THG-Prämie für E-Nutzfahrzeuge

Für jedes Ihrer E-Nutzfahrzeuge erhalten Sie eine jährliche THG-Prämie von 470 €. 

Icon_E-BusseIcon_E-Busse

THG-Prämie für E-Busse

Für jeden Ihrer E-Busse erhalten Sie eine jährliche THG-Prämie von 11.750 €.

Icon_sonstige_zugelassene_E-FahrzeugeIcon_sonstige_zugelassene_E-Fahrzeuge

THG-Prämie für sonstige zugelassene E-Fahrzeuge

Für jedes Ihrer sonstigen zugelassenen E-Fahrzeuge erhalten Sie eine jährliche THG-Prämie von 305 €

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass der Kurs der THG-Quote Schwankungen unterliegt.
Da der Marktpreis der Quote vom jeweils aktuellen Marktangebot und der Nachfrage abhängt, kann sich die Höhe der Prämie je Fahrzeugklasse zukünftig wieder ändern.

THG-Prämie sichern

Privat- und Geschäftskunden

Privat- und Geschäftskunden

Geschäftskunden

Prämie für ein oder mehrere E-Fahrzeuge

Sie besitzen ein oder mehrere E-Autos? Dann können Sie damit ab sofort Geld verdienen! Registrieren Sie jetzt Ihr E-Fahrzeug und Sie erhalten 305 € für den Verkauf Ihrer THG-Quote. Diese Prämie erhalten Sie nicht nur einmalig, sondern jedes Jahr aufs Neue.

Zusätzlicher Rabatt beim Kauf einer neuen Ladestation

Möchten Sie eine Ladestation bei uns kaufen? Profitieren Sie neben 305 € THG-Prämie von einem zusätzlichen Rabatt von 50 € auf Ihre Wallbox!

Wählen Sie bei der Dauer der Anmeldung die Option drei Jahre aus, somit erhalten Sie insgesamt 965 €, wodurch Sie Ihre Wallbox umsonst erhalten. 

THG-Quote für Unternehmen & Flottenbetreiber:innen

Besitzen Sie als Unternehmen mehr als 30 Elektrofahrzeuge? Betreiben Sie mehr als fünf (halb-)öffentliche Ladepunkte?

Hat Ihr Unternehmen mehr als einen Standort? Erfahren Sie mehr über die THG-Quote für Unternehmen & Flottenbetreiber:innen

Mehr erfahren 

Verkauf der THG-Quote: Was Sie wissen müssen

Was ist die THG-Quote? 

Die Treibhausgasminderungsquote (THG) schreibt seit 2015 Mineralölunternehmen Ziele zur Einsparung von CO2-Emissionen vor. Damit dient sie als gesetzliches Instrument zur Minderung von CO2-Ausstößen im Verkehrssektor und zur Erreichung der Klimaziele. 

Seit 2022 können Elektroautobesitzer:innen ganz besonders von der Quote profitieren und mit ihrem E-Auto Geld verdienen, indem sie die eingesparten CO2-Emissionen ihres Fahrzeugs an Unternehmen verkaufen, die fossile Kraftstoffe in Verkehr bringen.

Wer kann die THG-Quote verkaufen?

Alle Besitzer:innen von rein batterieelektrischen Elektrofahrzeugen können ihre THG-Quote verkaufen. Dies gilt sowohl für private als auch geschäftliche E-Autos und E-Flotten, sowie für Elektrotransporter, E-Busse und E-LKW. Wir übernehmen für Sie Verkauf und Vermarktung der Quote.

Warum sollte ich meine THG-Quote verkaufen? 

Nur wenn Sie Ihre Quote selbst verkaufen, können Sie von der Prämie profitieren. THG-Quoten, die von den privaten und gewerblichen Haltern nicht angemeldet werden, verkauft die Bundesregierung und nimmt sie als Einnahme in den Bundeshaushalt auf.

Was benötige ich zum Verkauf meiner Quote?

Wir bei The Mobility House ermöglichen Ihnen den Zugang zu den THG-Erlösen auf einfache Weise: Um Ihre jährliche E-Prämie zu erhalten, benötigen Sie lediglich ein Foto oder einen Scan Ihrer Fahrzeugbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) sowie wenige Minuten Zeit, um sich über das Anmeldeformular zu registrieren und Ihren Antrag online einzureichen. 

So einfach verkaufen Sie Ihre THG-Quote

In wenigen Schritten zur Prämie

THG Anmeldung THG Anmeldung

1. Anmelden

Ihre THG-Quote zu verkaufen ist ganz leicht: Geben Sie im ersten Schritt auf unserem Anmeldeportal Ihre persönlichen Daten ein: Vorname, Name und E-Mail-Adresse. Sowie zur Überweisung der Prämie Ihre Bankverbindung.

 

THG Fahrzeugschein hochladenTHG Fahrzeugschein hochladen

2. Fahrzeugschein hochladen

Zur Registrierung ist für jedes anzumeldende E-Auto die Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) erforderlich. Sie können einen Scan (pdf) oder ein Foto hochladen - achten Sie bitte darauf, dass alles gut lesbar und vollständig ist. 

Wichtig: Es muss diejenige Person angemeldet werden, die auch im Fahrzeugschein als Fahrzeughalter:in eingetragen ist. 

THG Quote Auszahlung THG Quote Auszahlung

3. Prämie erhalten

Im letzten Schritt beauftragen Sie uns, die Abwicklung und Vermarktung Ihrer THG-Quote zu übernehmen. Wir kümmern uns um den Rest - Sie können sich zurücklehnen und auf Ihre Prämie freuen. 

Ihre Prämie erhalten Sie nicht nur einmalig, sondern jedes jahr aufs Neue. So lange Sie Ihr E-Auto behalten.

Warum THG-Quote bei The Mobility House verkaufen? 

  • Wir wissen, was wir tun: Wir sind das marktführende und unabhängige Unternehmen mit über 12 Jahren Erfahrung in der E-Mobilitätsbranche.
  • Wir bieten attraktive Kombi-Angebote: Beim Verkauf Ihrer THG-Quote in Kombination mit dem Kauf von Ladeinfrastruktur in unserem Online-Shop profitieren Sie von satten Zusatzrabatten.
  • Wir handeln zu top Konditionen: Durch unseren breiten Marktzugriff und bereits mehr als 32.000 zufriedene Kunden bündeln wir eine große Anzahl an THG-Quoten und erwarten dadurch Erlöse, die über dem Marktdurchschnitt liegen.
  • Wir nehmen Sie mit auf die Reise: Für uns ist die THG-Quote nur ein erster Baustein hin zur CO2-freien Mobilität. Unser Ziel ist der Durchbruch der Elektromobilität, die intelligente Integration in ein erneuerbares Energiesystem und die Verwendung der Batterie als Speicher. Dadurch wird Elektromobilität günstiger und mehr Grünstrom verwendbar. Somit gehen wir Schritt für Schritt gemeinsam den Weg in Richtung unserer Vision, einer emissionsfreien Zukunft.

Infos zum THG-Quotenverkauf bei The Mobility House 

  • Welchen Betrag erhalte ich für meine THG-Quote von The Mobility House?

    Derzeit erhalten Sie von uns folgende Prämie je nach Fahrzeugklasse: 

    • E-Autos: 305 €
    • E-Nutzfahrzeuge: 470 €
    • E-Busse: 11.750 €
    • Sonstige zugelassene E-Fahrzeuge: 305 €

    Da der Marktpreis der Quote vom jeweils aktuellen Marktangebot und der Nachfrage abhängt, kann sich die Höhe der Prämie je Fahrzeugklasse zukünftig wieder ändern.

  • Warum kann ich die THG-Quote nicht selbst verkaufen?

    Aus praktischen Gründen müssen Dritte die THG-Quoten einzelner Personen bündeln. Daher übernehmen wir diesen Service für Sie und wickeln den Verkauf und die Vermarktung Ihrer Prämie ab. Dies umfasst auch die nötigen administrativen Vorgänge bei den zuständigen Behörden.
  • Wo kann ich mich registrieren, um Geld mit meiner THG-Quote zu verdienen?

    Um Ihre THG-Quote zu verkaufen, können Sie sich ganz einfach über unser Anmeldeportal in wenigen Schritten registrieren. Wir benötigen lediglich Ihren Vor-und Nachnamen sowie Ihre E-Mail Adresse. Ihre Anschrift müssen Sie nicht gesondert eingeben, diese entnehmen wir Ihrem Fahrzeugschein. 

  • Wann und wie erhalte ich die Auszahlung?

    Innerhalb von 12 Wochen nach Ihrer Registrierung überweisen wir Ihre Prämie direkt auf Ihr Bankkonto.
  • Bekomme ich die Zahlung jährlich und für wie lange?

    Die Emissionen, die Ihr Elektroauto einspart, können wir jährlich beim Umweltbundesamt zertifizieren lassen. Sie erhalten eine jährliche Auszahlung von uns, solange Sie Halter:in des Fahrzeugs sind. Um dies nachzuwiesen, können Sie jährlich unkompliziert Ihren Fahrzeugschein bei uns hochladen. Sollten sich die gesetzlichen oder wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ändern, kann es sein, dass wir die Zahlungen anpassen müssen. Abhängig von den Entwicklungen könnten die Prämien ggf. auch erhöht werden.
  • Muss ich die THG-Quote jedes Jahr neu beantragen?

    Sie können die Registrierung auch direkt für 3 Jahre bei uns vornehmen. In diesem Falle müssen Sie nur jeweils zum Jahresanfang bestätigen, dass Sie noch im Besitz des Fahrzeugs sind. Aber keine Sorge, wir erinnern Sie daran rechzeitig per E-Mail. 
  • Muss ich bereits ein E-Auto haben, um mich registrieren zu können?

    Ja, Sie müssen das E-Auto bereits besitzen, um Ihre Quote zu verkaufen. Falls Ihr Auto noch nicht ausgeliefert wurde und Sie später Ihre Prämie beantragen möchten, können Sie sich für unseren Newsletter anmelden – so erhalten Sie alle unsere Updates rund um die THG-Quote.

  • Kann ich auch mehrere Autos anmelden?

    Ja, Sie können ganz unkompliziert auch mehrere E-Autos in unserem Anmeldeformular anmelden.

  • Sind Plug-in Hybride auch berechtigt?

    Nein, es sind ausschließlich vollelektrische Autos (BEV) für die Prämie berechtigt. 
  • Was gilt für Firmenwagen?

    Egal ob es sich um ein privat genutztes oder um ein Firmenfahrzeug handelt, Sie können es bei uns zum THG-Quotenhandel registrieren und von der Prämie profitieren. Wichtig ist, dass Antragsteller:in und im Fahrzeugschein eingetragene:r Fahrzeughalter:in ein und dieselbe Person bzw. Unternehmen ist. Außerdem achten Sie bitte darauf, bei der Registrierung Ihrer Fahrzeuge für die THG-Quote anzugeben, dass Sie gewerbliche:r Nutzer:in sind, da beispielsweise auf den ausgezahlten Bonus die Umsatzsteuer zusätzlich an Sie ausgezahlt wird. 
  • Wie unterscheiden sich das Vorgehen und die Erlöse bei privaten und gewerblichen Fahrzeughalter:innen? 

    Private und gewerbliche Fahrzeughalter:innen profitieren in gleicher Höhe von der THG-Quote. Das Vorgehen zur Teilnahme am Quotenhandel ist identisch. Gewerbliche Betreiber:innen von (halb)öffentlicher Ladeinfrastruktur haben zudem die Möglichkeit, auch die über ihre Ladeinfrastruktur geladenen Strommengen in den Quotenhandel mit einzubringen.
  • Sind Leasing- und Auto-Abo-Fahrzeuge auch THG-Quoten-berechtigt?

    Ja, Sie können Ihren Leasing-Wagen bei uns anmelden, wenn Sie im Fahrzeugschein als Fahrzeughalter:in eingetragen sind. Beim Auto-Abo gilt als Fahrzeughalter:in in der Regel der Anbieter, über welchen das Abo abgeschlossen wurde. In diesem Fall sind Sie nicht berechtigt, das Fahrzeug für die THG-Quote anzumelden. Prüfen Sie am besten im jeweiligen Fahrzeugschein, wer als Fahrzeughalter:in eingetragen ist. 

  • Ich habe mein E-Auto gerade erst gekauft und besitze es noch nicht das ganze Jahr – kann ich trotzdem die Prämie erhalten?

    Ja, denn als Voraussetzung für die Prämie gilt, dass Sie Ihr Fahrzeug für mindestens einen Tag im entsprechenden Jahr besitzen. 
  • Woher weiß ich, ob der/die Vorbesitzer:in bereits für das Jahr am Zertifikathandel teilgenommen hat?

    Ob der/die Vorbesitzer:in bereits für das laufende Jahr am Quotenhandel teilgenommen hat, erfahren wir nach der Registrierung des E-Autos beim Umweltbundesamt. Wenn der/die Vorbesitzer:in die Quote für dieses Jahr schon beantragt hat, können Sie das dieses Jahr nicht mehr tun. In diesem Fall geben wir diese Information an Sie weiter. 

  • Kann ich den Service auch außerhalb von Deutschland nutzen?

    Leider nein, die Förderung der THG-Quote findet in dieser Form nur auf nationaler Ebene statt. 
  • Wo und wie lange werden meine Daten gespeichert?

    Die angegebenen Daten inklusive der hochgeladenen Dokumente werden unter Einhaltung des Datenschutzes (DSGVO) behandelt. Sie werden nur für die Prozesse verwendet und gespeichert, die für die THG-Quote notwendig sind. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.

FAQ: Häufig gestellte Fragen zum THG-Quoten-Handel

  • Welchen Sinn hat die THG-Quote?

    Die Treibhausgasminderungsquote soll dazu beitragen, die CO2-Emissionen des Verkehrssektors zu senken und somit der Klimakrise entgegenzuwirken. Die Quotenregelung fördert die Elektromobilität auf zwei Arten: Zum einen durch den jährlichen Zuschuss für Elektrofahrzeuge – wer einen direkten Beitrag zum Klimaschutz leistet, wird belohnt. Zum anderen dadurch, dass das In-Verkehr-Bringen von fossilen Treibstoffen für Mineralölunternehmen und somit auch für die Verbraucher:innen immer teurer wird.
  • Warum kritisieren manche Personen den THG-Quotenhandel?

    Der THG-Quotenhandel wird manchmal auch als Ablasshandel für die Mineralölwirtschaft kritisiert. Von Umweltschützern werden die Quoten als zu wenig ambitioniert gesehen. Landwirte fürchten um ihre Einnahmen bei Biokraftstoffen durch die Bevorzugung von Elektroautos. Daneben wird die Verdreifachung des kalkulatorischen Fahrstroms im Gesetz als unverhältnismäßige Förderung der Elektromobilität angesehen. Für die Quote spricht die prinzipielle Lenkungswirkung sowie die Auszahlung an diejenigen, die ein aktuell noch leicht teureres Elektroauto kaufen. Dadurch werden insbesondere niedrigere Einkommensgruppen unterstützt.
  • Was ist die rechtliche Grundlage für den THG-Quotenhandel?

    Grundlage für den THG-Quotenhandel ist das „Gesetz zur Weiterentwicklung der Treibhausgasminderungsquote“, das im Mai 2021 vom Bundesrat beschlossen wurde und auf älteren Regeln wie der Biokraftstoffquote von 2007 aufbaut.
  • Wer muss die THG-Quote erfüllen?

    Die Treibhausgasminderungsquote setzt bei den Unternehmen an, die CO2-verursachende Treibstoffe verarbeiten und in Umlauf bringen: Mineralölunternehmen, die u.a. Tankstellen mit Benzin und Diesel beliefern.
  • Wie funktioniert der THG-Quotenhandel?

    Unternehmen, die CO2 verursachende Treibstoffe verarbeiten oder in Umlauf bringen, dürfen gemäß § 37 Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) nur eine bestimmte Menge an Treibhausgas verursachen. Für jede Tonne CO2, für die sie darüber hinaus verantwortlich sind, müssen sie ab 2022 600 Euro Strafe zahlen. Die Mineralölunternehmen können aber Strafen vermeiden, etwa indem sie Biodiesel und Bioethanol verkaufen bzw. beimischen und an Tankstellen Ladesäulen aufbauen. Oder wenn sie THG-Quoten – quasi eingespartes CO2 – von Dritten einkaufen. Seit 2019 wird auch Strom als umweltfreundlicher und emissionsarmer Kraftstoff mit THG-Quoten belohnt und ab 2022 sogar dreifach angerechnet, was zu einem sehr interessanten Mehrwert für Elektroautofahrer:innen führt.
  • Welche Fahrzeuge sind für die THG-Quote zugelassen?

    Die Fahrzeugpauschale können nur Halter:innen von reinen Elektroautos für sich beanspruchen, egal ob das Fahrzeug geleast oder gekauft ist. Plug-in-Hybride sind im privaten und gewerblichen Laden von der THG-Quote ausgeklammert.

    Folgende E-Fahrzeugklassen werden für die THG-Quote zugelassen:

    • E-Autos
    • E-Nutzfahrzeuge
    • E-Busse
    • Sonstige zugelassene E-Fahrzeuge
  • Können auch Besitzer:innen von drei oder vier Jahre alten E-Autos am Handel teilnehmen? Wie viele Jahre können rückwirkend geltend gemacht werden?

    Ja, Besitzer:innen von älteren Elektrofahrzeugen können genauso von der THG-Quote profitieren, wie die von neuzugelassenen E-Autos – und das Jahr für Jahr aufs Neue. Eine rückwirkende Beantragung und Auszahlung für das vergangene Jahr ist jedoch nicht möglich.
  • Können auch Betreiber:innen von öffentlichen Ladepunkten die THG-Quote vermarkten?

    Ja, soweit es sich um halböffentliche Ladepunkte handelt: also gewerbliche Ladepunkte, die eichrechtskonform gemessen werden, und an denen nicht nur Mitarbeiter:innen, sondern auch Kund:innen und Gäste laden. Die mit der Abgabe von Ladestrom verbundene CO2-Einsparung kann ebenfalls über die THG-Quote vermarktet werden, zu attraktiven Konditionen: Für jede verkaufte Kilowattstunde Strom gibt es etwa sechs bis fünfzehn Cent. Wird dafür lokal erzeugter Ökostrom genutzt, sind sogar um den Faktor 3 höhere Erlöse von 18 bis 45 Cent möglich. Falls sie dazu Fragen haben, bzw. Ihre Ladeinfrastruktur enstprechend aufbauen möchten, kontaktieren Sie uns gerne. Mit über 1.000 realisierten Elektromobilitätsprojekten haben wir bereits viel Erfahrung gesammelt.
  • Macht es für Berechnung der THG-Erlöse einen Unterschied, ob mit grünem oder konventionellem Strom geladen wird?

    Nein, bisher spielt es (noch) keine Rolle, ob in der Batterie Grünstrom landet oder herkömmlich erzeugte Energie. Dies wäre wünschenswert, da mit Ökostrom geladene E-Fahrzeuge den bereits bestehenden Klimavorteil gegenüber ihren fossil angetriebenen Pendants deutlich ausbauen. Wir gehen aber davon aus, dass Elektroautofahrer den Wechsel in einen Grünstromvertrag als selbstverständlich betrachten, insbesondere weil viele Förderungen dies voraussetzen. Falls Sie noch keinen Grünstrom laden, wenden Sie sich an uns, wir können Ihnen unabhängig verschiedene Anbieter empfehlen.
  • Wie hoch ist der Wert meiner THG-Quote?

    Bei The Mobility House erhalten ab 2022 Besitzer:innen von privaten und geschäftlichen E-Autos sowie E-Flottenbetreiber:innen für den Verkauf ihrer Quote pro Pkw und Jahr einen Betrag in Höhe von 305 €. Für E-Nutzfahrzeuge liegt die Höhe der Prämie bei 470 €, für E-Busse bei 11.750 € und bei sonstigen zugelassenen E-Fahrzeugen bei 305 €. Den Auszahlungsbetrag gibt es nicht nur einmalig, sondern Jahr für Jahr aufs Neue.
  • Wie lässt sich die THG-Prämie für E-Autos berechnen?

    Für die Berechnung werden folgende Werte benötigt:

    • THG-Emissionswert für Ladestrom
    • Referenz-Emissionswert für Kraftstoffe
    • THG-Minderungsquote
    • THG-Minderung durch Nutzung von Ladestrom
    • THG-Quotenpreis

    Der THG-Emissionswert für Ladestrom ergibt sich aus den durch das Umweltbundesamt (UBA) jährlich im Bundesanzeiger bekannt gegebenen durchschnittlichen THG-Emissionen pro Energieeinheit des deutschen Strommix (119 gCO2eq/MJ in 2022) sowie dem Anpassungsfaktor für die Antriebseffizienz (0,4) für Elektrofahrzeuge (nach Anlage 3 der 38. Bundes-Immissionsschutzverordnung (BImSchV)). Der THG-Emissionswert für Ladestrom beträgt im Jahr 2022 somit 47,6 g CO2eq/MJ.

    Der Referenz-Emissionswert für fossile Kraftstoffe ist gesetzlich festgelegt und liegt im Jahr 2022 bei 94,1 gCO2/MJ. Von diesem Wert wird die für die verpflichteten Mineralölunternehmen maßgebliche THG-Minderungsquote, die im Jahr 2022 bei 7 % liegt, abgezogen. Das ergibt den Basiswert von 87,5 gCO2/MJ.

    Zur Berechnung der THG-Minderung durch Nutzung von Ladestrom werden vom Basiswert die THG-Emissionen für Ladestrom abgezogen und nach Vorgaben des Bundes dreifach angerechnet. Daraus ergibt sich eine Minderung von 119,7 gCO2/MJ (= 431,1 gCO2/kWh) für das Jahr 2022. Für die Berechnung der jährlichen Einsparung pro Fahrzeug, veröffentlicht das Umweltbundesamt jedes Jahr einen Pauschalwert für Elektrofahrzeuge im Bundeanzeiger.

    Der THG-Quotenpreis ist nicht fest vorgegeben und ergibt sich aus Angebot und Nachfrage. Die Strafzahlung für Mineralölunternehmen, die ihre CO2-Emissionsreduktionsziele verfehlen, liegt im Jahr 2022 bei 600 Euro pro Tonne CO2. Dies würde pro Pkw theoretisch zu einem Maximalerlös von gut 500 Euro pro Jahr führen. Allerdings ist die Höhe dieser Strafzahlung nur als theoretische Obergrenze des Quotenwertes zu verstehen, die tatsächlichen Werte liegen deutlich tiefer.

  • Wie hoch ist die THG-Minderung je Fahrzeugklasse?

    Die THG-Minderung variiert für verschiedene Fahrzeugklassen. Von dem Pauschalwert kann die THG-Minderung pro Fahrzeug abgeleitet werden. In der folgenden Tabelle sind die Werte für das Jahr 2022 dargestellt:

    FahrzeugklassePauschalwertTHG-Minderung
    M12.000 kWh/a0,862 tCO2/E-Fahrzeug
    N13.000 kWh/a1,293 tCO2/E-Fahrzeug
    M372.000 kWh/a31,036 tCO2/E-Fahrzeug

  • Wie lange wird der THG-Quotenhandel ein wichtiges Thema sein?

    Bereits jetzt steht fest, dass die THG-Quote die Elektromobilität noch länger begleiten wird: Mindestens 2030 gilt in der Branche als gesetzt. Bis zu diesem Jahr müssen die quotenverpflichteten Mineralölunternehmen einen sich stetig erhöhenden Anteil ihrer CO2-Emissionen verringern bzw. ausgleichen, von aktuell sechs auf mindestens 25 Prozent in 2030. Außerdem dürfen ab 2023 Biokraftstoffe auf Basis von Palmöl nicht mehr in den Tanks von Verbrenner-Fahrzeugen landen, und zudem wird die maximal erlaubte Menge an anderweitig hergestellten Biokraftstoffen begrenzt, unter anderem um die Konkurrenzsituation mit Flächen zum Anbau von Lebensmitteln zu entschärfen. Das alles setzt die Mineralölunternehmen zusätzlich unter Druck. Die Nachfrage nach THG-Quoten und somit auch die möglichen Erlöse für E-Auto-Besitzer:innen dürften also künftig steigen.
  • Muss ich Steuern auf die THG-Quote zahlen?

    Die Zahlung, welche Sie als Privatkunde für das Abgeben Ihrer THG-Quote von uns erhalten, ist keiner Einkunftsart zuzuordnen. Die erhaltene Zahlung gilt somit als "privat" und unterliegt nicht der Einkommensteuer.

    Für Firmenkunden gilt die erhaltene Zahlung als Betriebseinnahme und ist somit als Teil des Gewinnes steuerpflichtig. Für die Buchung erhalten Sie eine Gutschrift an Ihre Firmenadresse, so wie diese im Fahrzeugschein eingetragen ist.

    Bei Überlassung eines Dienstwagens an Arbeitnehmer:innen ist regelmäßig der/die Arbeitgeber:in als Fahrzeughalter:in eingetragen. Die Prämie steht demnach im Regelfall dem/der Arbeitgeber:in zu. Lohnsteuerlich ergeben sich somit keine Konsequenzen für Arbeitnehmer:innen.

    Da wir allerdings keine Befugnis zur steuerliche Beratung haben, empfehlen wir Ihnen, falls Sie sich unsicher sind, Ihren Lohnsteuerhilfeverein oder Ihre:n Steuerberater:in zu Rate zu ziehen.

Sie wünschen eine individuelle Beratung? Wir unterstützen Sie gerne.